Archiv für den Monat: Oktober 2013

Tagebuch vom 29.10.2013

Nach der Lesung ist vor der Lesung:

Am Donnerstag, 14. November 2013, 20 Uhr, stelle ich meinen neuen historischen Roman „DIE CHRONISTIN DER STAUFER“ in der Buchhandlung Herwig in Schwäbisch Gmünd vor. Was die Besucher erwartet: spannende Auszüge aus dem Buch, angereichert mit interessanten Einblicken in die Welt des Mittelalters.

http://www.herwig-online.de/veranstaltung_extra.html?page=TimoBader

Tagebuch vom 29.10.2013

Gestern fand die Buchvorstellung von „DIE CHRONISTIN DER STAUFER“ in der Gmünder Stadtbibliothek statt. Vielen Dank an Herrn Dr. Joachim Bläse, Frau Bruckner-Schmidt und das Team der Stadtbibliothek sowie an Jörg Schumacher und die fleißigen Mitarbeiter des Einhorn-Verlags! Ab heute ist der Roman im Buchhandel oder unter www.einhornverlag.de zum Preis von 14,80 Euro erhältlich.

 

Tagebuch vom 27.10.2013

Morgen ist es soweit:

Montag, 28. Oktober 2013, 19:30, Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd
Buchvorstellung: Timo Bader, Die Chronistin der Staufer

http://www.schwaebisch-gmuend.de/39-Stadtbibliothek.html?id=10219

Die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek haben ein Interview zum neuen Roman mit mir geführt, das auf der offiziellen Webseite der Stadt Schwäbisch Gmünd veröffentlicht wurde.

http://www.schwaebisch-gmuend.de/5956.php

 

Tagebuch vom 12.10.2013

So, „DIE CHRONISTIN DER STAUFER“ befindet sich jetzt im Druck und wird pünktlich zur Buchvorstellung am 28. Oktober 2013 erscheinen. Ab dem 29. Oktober 2013 gibt es dann meinen neuen Roman im normalen Verkauf.

Gelesen: „STONER“ von John Williams.

Tagebuch vom 12.10.2013

Erscheinen ist nun auch die Geschichtensammlung „THE END“.

dasende

»Die grundlegende Idee ist ebenso einfach wie abstrus. Statt Kurzgeschichten sind in diesem Buch die Schlusskapitel versammelt, jeder Beitrag aus einem eigenen Genre. Es handelt sich jedoch nicht um Leseproben, denn die Romane, zu denen sie gehören, wurden nie geschrieben. Zwar deuten die Kapitel an, dass zuvor bereits viel geschehen ist, doch zurückblättern kann niemand. Der eine oder andere Leser wird sich deshalb in die Rolle eines Fernsehzuschauers versetzt sehen, der auf der Suche nach dem richtigen Film durch die Programme zappt und sich kurz vor dem Finale auf einen Krimi, Historienstreifen oder Western einlässt. Dieser Eindruck der Unvollständigkeit ist durchaus gewollt.«
(Felix Woitkowski, »Nachrede«)

Ich bin in der Sammlung mit dem Beitrag „DIE QUAL DER WAHL“ vertreten, dem Ende eines bitterbösen Thrillers, den ich nie geschrieben habe.

Elf Autoren, elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane.
Felix Woitkowski, Nachrede
Timo Bader, Die Qual der Wahl
Petra Hartmann, Unter blutiger Flagge
Heidrun Jänchen, Der schwarzweiße Bote Gottes
Gerd Scherm, Der Musketier des Markgrafen
Vincent Voss, Die Hoffnung stirbt zuletzt
Bettina Ferbus, Die Einhörner des Meeres
Bettina Unghulescu, Alpenglühen
Felix Woitkowski, Tot ist der König, der König ist tot
Arthur Gordon Wolf, Eisiges Feuer
Wolfgang Schroeder, Die Teufel aus den Magdalena Mountains
Uwe Voehl, Tod und Schinken
Felix Woitkowski, Über das Problem, hinten zu beginnen. Ein Essay

Den Roman kann man auf der Homepage des Verlags bestellen: http://www.pmachinery.de/unsere-bucher/auser-der-reihe/woitkowski-felix-et-al-the-end

Und hier gibt es gleich ein kreatives Gewinnspiel: http://www.pmachinery.de/archive/2156